Gedichte

der zustand L.

 

der zustand L. ist nicht ohne fransen
jeder hat davon gehört
der zustand L. tritt in streifen auf
mit perforationen also kleinen löchern
früher dachte man sich auch die sterne
als kleine löcher im himmelszelt
heute kann man nicht mehr so viel über die sterne denken
weil man zuviel von den sternen weiß
der zustand L. endet manchmal
mit dem pfeifferschen drüsenfieber
dann heißt es: die gedanken abwenden
vom gegenwärtigen übel
hin zu der künftigen lust
der zustand L. tritt in kugeln auf
der zustand L. tritt manchmal nur in groben zügen auf
ich glaube es war mark twain
der auf die wandelbarkeit
des deutschen wortes zug hingewiesen hat
der zustand L. tritt im anzug auf
der zustand L. tritt manchmal
in einem wilden aufzug an
den zustand L. kann man in schnellzügen genießen
der zustand L. ist auch ein zugvogel
er ist eine spirale aus nebel
zumindest aber der arm einer solchen spirale
manchmal wird dieser blaue nebel
aus noch ungeklärter ursache
zum leuchten angeregt
der zustand L. gleicht zwei mückenschwärmen
die aufeinanderzufliegen
sich vereinigen und dabei etwas summen
und sich dann wieder trennen müssen
was unordnung und schmerzempfindungen hervorruft
in den schwärmen in den mücken und in dem summen

Textsuche

Neben der freien Textsuche und dem Schlagwortregister besteht an dieser Stelle die Möglichkeit, die Suche nach bestimmten Texten weiter einzugrenzen. Sie können die Suchfelder »Schlagwort« und »Jahr« einzeln oder in Kombination mit den anderen beiden Feldern verwenden. Um die Suche auszulösen, drücken Sie bitte die Enter-Taste; zum Auffinden der jeweiligen Textstelle benutzen Sie bitte die Suchfunktion Ihres Browsers.