Gedichte

Pierre de Ronsard
Sonett für Fräulein Helene

 

Wenn Sie alt sind, dann werden Sie sitzen und sinnen
Bei Kerze und Feuer und spulen und spinnen
Und meine Gedichte singen und sagen: 11Ronsard,
Wie sü. er doch sang, wie schön ich doch war.“

Doch niemand hört Ihre Neuigkeit,
Die Dienerin dämmert im Arbeitskleid,
Verklungen der Sinn meines Worts, meiner Lieder,
Das Lob Ihres Namens kehrt nicht wieder.

Dann bin ich ein Geist in den tiefen Truhen
Der Erde, in den Schatten der Myrte werde ich ruhen –
Und Sie, eine Alte am Ofen, Sie werden trauern,

Mein Feuer beweinen, Ihren Hochmut bedauern.
Ach, leben Sie heute, warten Sie nicht vergebens,
Helene, pflücken Sie heute die Rosen des Lebens.

Textsuche

Neben der freien Textsuche und dem Schlagwortregister besteht an dieser Stelle die Möglichkeit, die Suche nach bestimmten Texten weiter einzugrenzen. Sie können die Suchfelder »Schlagwort« und »Jahr« einzeln oder in Kombination mit den anderen beiden Feldern verwenden. Um die Suche auszulösen, drücken Sie bitte die Enter-Taste; zum Auffinden der jeweiligen Textstelle benutzen Sie bitte die Suchfunktion Ihres Browsers.